Sonntag, 18. Dezember 2016

Blogtourtag #7 Vanessa Mansini

Moin!
Heute gibt es meinen Beitrag zur Blogtour Dornröschen hatte es leichter von Vanessa Mansini. Gestern habt ihr etwas über Berlin erfahren bei Bigsi's Welt.


Vanessa Mansini ist im Jahr 1981 geboren und lebt heute in Berlin-Kreuzberg. Dort spielen auch ihre Romane.
Vanessa Mansini hat schon mehrere eBooks und Romane veröffentlicht. Sie ist damit sehr erfolgreich. Direkt mit dem ersten Roman landete sie auf Platz 1 der Kindle-Charts und gewann den Indie-Autor-Award der Buchmesse Leipzig. Klingt ja alles ziemlich positiv...aber Vanessa Mansini ist nur ein Pseudonym. Hinter Vanessa Mansini verbirgt sich Autor und Drehbuchautor Michael Meisheit.

Als Drehbuchautor bei Lindenstraße, Rote Rosen und für die Familienkomödie Dann kam Lucy hat er schon vieles geschrieben und kam dann 2012 zum Selfpublishen und veröffentlichte seinen ersten Roman Soap. Nicht ganz so erfolgreich wie gedacht, legte er sich 2013 sein Pseudonym Vanessa Mansini zu. Das erzählte er dem Berliner Kurier in einem Interview im Februar 2015.

Aber warum musste er sich überhaupt ein Pseudonym zulegen um erfolgreich zu sein? Ignorieren wir etwa Bücher ähnlichen Genres, wenn ein Mann sie geschrieben hat?
Ehrlich gesagt habe ich keine Antwort auf diese Frage...ich kann nur für mich selbst sprechen und mir ist es ehrlich gesagt egal, wer das Buch geschrieben hat, wenn es gut ist!
Aber ich habe mich auch mal beim großen A angeschaut und tatsächlich seeehr viele Autorinnen entdeckt, die ähnliche Romane wie Dornröschen hatte es leichter schreiben.

Wie ist das bei euch? Ist es euch egal, wer das Buch geschrieben hat oder muss ein Buch wie Dornröschen hatte es leichter unbedingt von einer Frau geschrieben sein?

Eure

Montag, 12. Dezember 2016

Türchen #12 Blogtourstart "Dornröschen hatte es leichter" von Vanessa Mansini

Moin!
Heute startet die Blogtour zum Buch Dornröschen hatte es leichter von Vanessa Mansini. In den nächsten sieben Tagen wird es verschiedene Beiträge zum Buch auf verschiedensten Blogs geben.


12.12. Dornröschen hatte es leichter
13.12. 90er Jahre
14.12. Internet (Unterschiede bzw. Fortschritte in den letzten zwanzig Jahren)
15.12. Märchen (moderne vs. alte)
16.12. Koma
17.12. Berlin
18.12. Vanessa Mansini
19.12. Gewinnspielauslosung auf allen Blogs

Zu gewinnen gibt es 3x 1 signiertes Print.
Um zu gewinnen müsst ihr einfach jeden Tag eine Frage auf dem jeweiligen Blog beantworten.


Teilnahmebedingungen
Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei CP-Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn.
Das Gewinnspiel endet am 18.12.2016 um 23:59 Uhr.

Viel Spaß bei der Blogtour!

Donnerstag, 8. Dezember 2016

Kurze Pause

Hello...
leider muss ich für zwei Tage den Adventskalender unterbrechen...ich habe heute einen freien Tag gehabt und da es mir eh nicht so gut ging, habe ich einfach nur entspannt mit Serie auf meinem Sofa gelegen, war ganz kurz einkaufen und habe ein, zwei organisatorische Dinge am PC erledigt...mehr aber leider auch nicht...
morgen ist mein Tag leider vollgepackt mit Arbeit und dann Blindenfußball und ich weiß noch nicht, wann ich dann nach Hause komme...vielleicht schaffe ich morgen noch einen Beitrag, vielleicht aber auch nicht...

Wir hören uns hoffentlich Samstag!

Eure
 

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Türchen #7 Debbie Macomber - Wolkenküsse

Moin!
Leider war ich heute lange auf der Arbeit und dann ziemlich kaputt, deshalb kommt der Beitrag heute sehr spät...

Autor: Debbie Macomber
Titel: Wolkenküsse
Verlag: blanvalet
Seiten: 30 Seiten
Ausgabe: epub
ISBN: 9783641208509
Preis: 0,99€ (D)
 



Mark Taylor kam in die gemütliche Küstenstadt Cedar Cove, um seine schmerzhafte Vergangenheit hinter sich zu lassen und noch einmal neu anzufangen. Die letzten Jahre hat er sehr zurückgezogen verbracht, doch als er Jo Marie Rose trifft, steht sein Leben von jetzt auf gleich Kopf.

Die Besitzerin des Rose Habor Inn, einer kleinen Pension, hatte Mark angeheuert, um ihr in Haus und Garten zur Hand zu gehen. Je mehr Zeit sie miteinander verbringen, desto mehr merkt Mark, dass sie ihm immer wichtiger wird – doch langgehegte Geheimnisse stehen zwischen ihnen. Außerdem wollte er sein Herz nie wieder an eine Frau verlieren.

Als sich Mark eines Tages aber das Bein bricht, bleibt ihm nichts anderes übrig, als Jo Marie um Hilfe zu bitten. Und obwohl er versucht, sie auf Abstand zu halten, kann er nicht länger verleugnen, wie sehr er sie inzwischen liebt …



 Debbie Macomber ist mit einer Gesamtauflage von über 170 Millionen Büchern eine der erfolgreichsten Autorinnen überhaupt. Wenn sie nicht gerade schreibt, ist sie eine begeisterte Strickerin und verbringt mit Vorliebe viel Zeit mit ihren Enkelkindern. Sie lebt mit ihrem Mann in Port Orchard, Washington und im Winter in Florida.




Das Cover ist wie immer wunderschön detailreich und macht richtig Laune auf die Geschichte. Es wurde erneut super gewählt, genau wie bei den anderen Bänden.
Die Geschichte ist nicht lang, aber ein schöner Happen für zwischendurch.
Diesmal aus der Sicht von Mark, dem Handwerker aus Cedar Cove, geschildert, hat die Autorin den Schreibstil ein wenig angepasst und die Gefühle und Gedanken gut in Marks rauerer Art formuliert. Sie schildert die Ereignisse des dritten Bandes etwas zusammen gestaucht. Hauptsächlich geht es um die Zeit um Marks Beinbruch und der darauffolgende Kontakt mit Jo Marie.
Man sollte auf jeden Fall die ersten drei Bände lesen, bevor man dieses kurze ebook einschiebt. Ansonsten macht es bestimmt nicht so viel Spaß dieses Buch zu lesen. Wenn man die Bücher in der vorgegebene Reihenfolge liest, ist es auf jeden Fall ein schöner Einschub zwischendurch an dem man Spaß haben kann.

5 von 5 Federn

Eure





Dienstag, 6. Dezember 2016

Türchen #6 Jennifer Niven - All die verdammt perfekten Tage

Moin!
Einen fröhlichen Nikolaus!

Ich habe lange gebraucht für diese Rezension...habe das Buch inzwischen sogar schon zweimal gelesen, weil ich einfach nicht wusste, was ich zu diesem Buch sagen sollte...aber heute kommt endlich meine Rezension zu All die verdammt perfekten Tage. 



Autor: Jennifer Niven
Titel: All die verdammt perfekten Tage
Verlag: Limes
Seiten: 400 Seiten
Ausgabe: Paperback
ISBN: 9783809026570
Preis: 14,99€ (D) / 15,50€ (A)
Buchtrailer



Ist heute ein guter Tag zum Sterben?, fragt sich Finch, sechs Stockwerke ber dem Abgrund, als er plötzlich bemerkt, dass er nicht allein ist. Neben ihm steht Violet, die offenbar über dasselbe nachdenkt wie er. Von da an beginnt für die beiden eine Reise, auf der sie wunderschöne wie traurige Dinge erleben und großartige sowie kleine Augenblicke - das Leben eben. So passiert es auch, dass Finch bei Violet er selbst sein kann - ein witziger und lebenslustiger Typ, nicht der Freak, für den alle ihn halten. Und es ist Finch, der Violet dazu bringt, jeden einzelnen Moment zu genießen. Aber während Violet anfängt, das Leben wieder für sich zu entdecken, beginnt Finchs allmächlich zu schwinden.
(Quelle: randomhouse.de)




Jennifer Niven wuchs in Indiana auf, dort, wo auch All die verdammt perfekten Tage spielt. Mit der herzzerreißenden Liebesgeschichte von Violet und Finch hat sie Verlage in aller Welt begeistert – die Rechte wurden in über 32 Länder verkauft. Der Roman stürmte kurz nach Erscheinen nicht nur die New-York-Times- sondern auch die SPIEGEL-Bestsellerliste, und eine Hollywoodverfilmung ist ebenfalls in Planung. Heute lebt die Autorin mit ihrem Verlobten und ihren literarischen Katzen in Los Angeles.
(Quelle: randomhouse.de)



Das Cover gefällt mir mega gut. Der Wechsel der Schriftfarben, die Position der Figuren, alles passt auch sehr gut zur Geschichte.
Durch den direkten Sprung in die Geschichte und auf den Turm der Schule kommt man sehr gut in die Geschichte rein. Die Geschichte wird aus Sicht der beiden Jugendlichen abwechselnd erzählt, wodurch man sich Violet und Finch sehr nahe fühlt udn sie sehr gut kennenlernt.
Finch ist ein sehr interessanter Charakter. In unregelmäßigen Abständen erfindet er sich immer wieder neu. Mal als der Coole, als der Nerd oder als der Engländer. Dem entsprechend zieht er sich immer passende Klamotten an und eignet sich wahlweise noch einen Akzent an. Man könnte meinen er sei ein sehr fröhlicher Mensch, aber durch die vielen "Verkleidungen" sieht nicht jeder sein Inneres. Das ist auch einer der Gründe warum ihn seine Mitschüler an der Bartlett High immer nur Finch-Freak nennen.
Violet dagegen trägt ihren Kummer offensichtlich mit sich. Früher war sie mal Cheerleader und hatte einen Blog mit ihrer großen Schwester. Heute zieht sie sich viel zurück, trägt die Brille ihrer Schwester und ihr Standartsatz ist Ich bin noch nicht soweit. Dadurch schont sie jeder an der Schule und in ihrem Privatleben. Abgesehen von Finch. Dank einem Schulprojekt müssen die Beiden zusammen arbeiten. Er hat sich gewünscht, dass sie seine Partnerin wird.
Für dieses Schulprojekt sollen die Schüler ihren Bundesstaat Indiana erkunden und ihre Erlebnisse und Entdeckungen dokumentieren. Die beiden erleben viel und lernen sich immer besser kennen.
Die Eltern von Finch haben mich richtig aufgeregt...der Vater hat die Familie verlassen und lebt jetzt mit einer neuen Frau und Sohn zusammen. Er benimmt sich gegenüber Finch unmöglich finde ich...und die Mutter...sie ist zwar alleinerziehend mit drei Kindern, aber während des Lesens hatte ich so das Gefühl, als wäre sie mit dieser Aufgabe überfordert und würde nur an sich denken.
Der Schreibstil der Autorin gefällt mir wirklich gut. Die Seiten fliegen nur so dahin und je mehr es dem Ende zuging, desto mehr konnte ich mir denken, wie es endet. Auch wenn das Ende trotzdem ein kleiner Schock war.

Für Fans von Ein ganzes halbes Jahr und Das Schicksal ist ein mieser Verräter definitiv mal einen Blick wert.








5 von 5 Bembel
Danke schön an den Limes Verlag und das Bloggerportal von RandomHouse für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Eure


Montag, 5. Dezember 2016

Türchen #5 #1 Montagsfrage

Moin!
Heute ist Montag und jeden Montag gibt es die Montagsfrage beim Buchfresserchen und diesen Montag werde ich zum ersten Mal auf diesem Blog mitmachen.


Beeinflusst die Jahreszeit aktuell dein Leseverhalten/die Bücher, zu denen du greifst?

Nein. Von Jahreszeiten lasse ich mich nicht beeinflussen in meinem Leseverhalten. Egal ob es Herbst ist oder Sommer ich kann immer alles lesen ohne, dass es sich komisch anfühlt. Bei mir ist es eher das Wetter, das etwas bei mir beeinflusst. Bei Regen lese ich viel lieber dicke Wälzer oder romantische Romane (z.B. Bücher von Nicolas Barreau).
Allerdings wird im Herbst und Winter bei mir viel häufiger ein Leseabend veranstaltet, als in den anderen zwei Jahreszeiten.

Und wie ist das bei euch so?

Eure

Sonntag, 4. Dezember 2016

Türchen #4 "Es müssen nicht Männer mit Flügeln sein, die Engel" - Über Engel, die Helden des Alltags und der einfachen Sache des Danke-Sagens

Ich wünsche euch einen schönen zweiten Advent!
Ich hoffe, ihr hattet ein schönes Wochenende. Meins war echt super und mir ist an diesem Wochenende etwas klar geworden...eigentlich weiß ich es schon mein Leben lang, aber erst durch den Job bei Depot ist mir es so richtig bewusst geworden.

Es geht nicht immer um die großen Dinge im Leben.  Manchmal muss man auch einfach mal Danke sagen.
Es gibt so viele Helden des Alltags, denen man mit so einem kleinen, einfachen Wort den Tag versüßen kann. Doch oft vergessen wir das.

Ob der Dame im Supermarkt, die einen schönen Tag wünscht, dem Postboten, der wie selbstverständlich jeden Morgen die Post bringt oder der Person, die etwas länger die Tür festhält, damit man auch noch durchkommt...es gibt so viele kleine Alltagssituationen, in denen man einfach mal den Helden des Alltags Danke sagen kann.
Dazu passend gibt es ein ganz tolles Gedicht von Rudolf Otto Wiemer (gefunden auf dieser Website):


Es müssen nicht Männer mit Flügeln sein,
die Engel.
Sie gehen, leise, sie müssen nicht schrei'n
oft sind sie, alt und hässlich und klein
die Engel.

Sie haben kein Schwert, kein weißes Gewand,
die Engel.
Vielleicht ist einer, der gibt dir die Hand
oder er wohnt neben dir, Wand an Wand,
der Engel.

Dem Hungernden hat er das Brot gebracht,
der Engel.
Dem Kranken hat er das Bett gemacht,
er hört, wenn er ruft in der Nacht,
der Engel.

Er steht im Weg und sagt: Nein,
der Engel,
groß wie ein Pfahl und hart wie ein Stein
es müssen nicht Männer mit Flügeln sein,
die Engel.


fotografiert von "Präsidenten"-Fotograf Pete Souza
Außerdem gibt es auch noch ein sehr cooles Foto von Barack Obama's persönlichen Fotografen aus dem Weißen Haus. Ich liebe dieses Foto, weil es genau das zeigt, was ich meine.
Gefunden habe ich das Bild auf dieser Website.







Vielleicht denkt ihr einfach mal drüber nach. Und vielleicht sagt ihr (wenn ihr es nicht schon macht) einfach mal Danke.

Eure

Samstag, 3. Dezember 2016

Türchen #3 Rückblick November

Moin!
Heute habe ich zum ersten Mal in meinem Bloggerleben einen Monatsrückblick für euch. Viel Spaß!

 
Gelesen Jetlag oder Liebe von Martina Gercke 390 Seiten
Amandas unsichtbarer Freund von A. F. Harrold 272 Seiten
Harry Potter und das verwunschene Kind von
Joanne K. Rowling, John Tiffany und Jack Thorne 336 Seiten
                                                                                   

In diesem Monat habe ich leider nicht so viel gelesen 🙈...das soll sich im Dezember aber wieder ändern...aber trotzdem habe ich knapp 1000 Seiten geschafft! Yeah 💪

 
 
Gehört In 80 Tagen um die Welt von Jules Verne,
gesprochen von Rufus Beck




Mein Audible-Abo habe ich für den November pausiert, damit ich die Möglichkeit habe mal ein bisschen aufzuholen. Viel gehört habe ich leider trotzdem nicht 🙉 Da es Harry Potter gesprochen von Rufus Beck ja erst seit kurzem bei Audible gibt, habe ich mir irgendwann mal einen meiner Lieblingsklassiker zugelegt als Hörbuch und war wie erwartet mega begeistert 😍



Serien geschaut Full House, Gilmore Girls, Dr. House, The Big Bang Theory,
Filme geschaut Message in a bottle, Wild ChildBaymax - Riesiges Robowabohu, Kein Mittel gegen Liebe, Hüter des Lichts,



Im Bereich Netflix habe ich seeehr viel "erreicht" 😁 Ich habe "Full House" und "Gilmore Girls" für mich entdeckt und zwei meiner Lieblingsserien weitergeschaut.
Außerdem habe ich endlich einen weiteren Nicholas Sparks-Film geschaut und ein bisschen "nostalgiert" und "Wild Child" mal wieder geschaut 😍


 Gekauft Harry Potter und das verwunschene Kind von Joanne K. Rowling, John Tiffany und Jack Thorne



Zum Geburtstag habe ich von einem meiner Blindenfußballjungs einen Thalia-Gutschein bekommen. Ich wusste sehr schnell was ich mir davon kaufen möchte 💓 

Das war mein Monat November...und wie sah es bei euch so aus?

Eure

Freitag, 2. Dezember 2016

Türchen #2 Die Hüter des Lichts

Moin!
Vor ein paar Wochen habe ich auf Netflix den Film Die Hüter des Lichts entdeckt.


"Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann?" - "Niemand!" - "Und wenn er doch mal kommt?" - "Dann laufen wir davon!"
Ein Kinder-Fang-Spiel aus meiner Kindheit...aber was wäre, wenn es Wirklichkeit wäre? Was wäre, wenn der Schwarze Mann auf die Erde kommt und alle guten Dinge, wie zum Beispiel Hoffnungen und Träume, stiehlt.
Um alle guten Dinge zu beschützen hat der Mann im Mond die Hüter des Lichts ernannt. Die Hüter des Lichts sind der Weihnachtsmann, der Osterhase, die Zahnfee und der Sandmann. Doch um gegen Pitch, den Schwarzen Mann, zu gewinnen, brauchen sie die Hilfe vom Mann im Mond. Dieser zeigt ihnen Jack Frost, einen jungen zu Späßen aufgelegten Wintergeist, der als neuer Hüter zu ihnen stoßen soll. Doch der hat gar keinen Bock auf diese Aufgabe.


Ich habe den Film inzwischen sogar schon dreimal gesehen 💓
Das Design der Schauplätze und Figuren finde ich mega gut. Man fühlt sich sofort dort zuhause. Jede Figur hat so ihren eigenen Lebensraum, den man auch sofort eindeutig erkennt. Bei der Zahnfee ist alles eher in Gold und Pink gehalten, alles ist vorbereitet für die Zähne der Kinder und kleine Zahnfeen flitzen durch die Lüfte, beim Weihnachtsmann dagegen werkeln kleine Weihnachtswichtel und große Yetis für Weihnachten und der Osterhase lebt in einem Bau, der für mich wie das Paradis aussieht. Überall grünes Gras und Blumen...ich glaube da kann man sich gut hinlegen und einfach mal wieder richtig lange schlafen.
Natürlich hat jede Figur so ihre Eigenart, wie das im richtigen Leben halt auch so ist. Wunderbar real, trotz der Animaion, flitzen die Figuren über den Bildschirm. Es gibt viel Action, aber nicht zu viel und alles ist wunderbar auch für Kinder gemacht. Die Geschichte nimmt locker-flockig ihren Lauf und man wird schon in den ersten Minuten direkt mitgerissen und ist voll drin in der Story.

Traumhafte und farbenprächtige Schauplätze und sehr reale Figuren machen diesen Animationsfilm zu einem wunderbaren Familienfilm. Mit diesem Film hat sich DreamWorks Animation wieder viel Mühe gegeben und einen schönen Familienfilm gestaltet.

Viel Spaß beim Gucken!
Eure

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Adventskalender

Moin!
Seit ich denken kann, hatte ich jedes Jahr ein Säckchen am Familienadventskalender.
Letztes Jahr hatte ich dann gar keinen Adventskalender, dafür haben wir in der Blindenschule jeden Tag einen Keks abgeschnitten an unserem Kranz, der bei uns von der Decke hing.
Dieses Jahr habe ich einen Adventskalender für meine Freundin gebastelt und ich selbst habe mir am Dienstag den IKEA-Adventskalender gekauft 😍

Auch auf dem Blog soll es dieses Jahr einen Adventskalender geben. Einerseits ein bisschen als Entschädigung für die längeren Zeitspannen zwischen den letzten Beiträgen, aber auch, weil ich mega Lust auf einen Adventskalender auf Äppelwoi Meets Astra habe 😁
Noch ist nicht alles geplant, aber ich bin hochmotiviert es dieses Jahr zu schaffen, dass wirklich jeden Tag ein Beitrag online kommt.

Eventuell wird es am Ende auch etwas zu gewinnen geben 🎁 Bleibt gespannt! 🎉

Eure
 

Dienstag, 1. November 2016

#3 Gemeinsam lesen

Moin!
Heute mach ich mal wieder bei der Aktion Gemeinsam lesen mit. Die Aktion wurde von Asaviels Bücher-Allerlei ins Leben gerufen und später von Schlunzenbücher übernommen.

Jeden Dienstag und in der Woche danach kann man die vier Fragen, die es bei den Schlunzen nachzulesen gibt, beantworten. Drei der Fragen sind immer gleich, die vierte Frage ändert sich wöchentlich.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade Amandas unsichtbarer Freund von A. F. Harrold und bin auf Seite 106.


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
 "Er leckte sich die Schulter, zuckte mit den Schnurrhaaren und sprang von der Mülltonne."

3. Was willst du zu deinem aktuellen Buch loswerden?
Die Illustrationen im Buch und das Cover sind super schön! Ich bin ein riesiger Fan der Illustrationen von Cornelia Funke und die Illustrationen von Emily Gravett gefallen mir ähnlich gut.

4. Welches der Bücher, die du in der Schule lesen musstest, mochtest du am liebsten? Und welches hast du am meisten gehasst?
Mein absolutes Lieblingsbuch (abgesehen von Ronja Räubertochter, Das fliegende Klassenzimmer und Nils Holgersson) war Jugend ohne Gott von Ödön von Horvath. Ich war eine der wenigen Begeisterten von diesem Buch :D
Mein absolutes Hassbuch war Woyzeck von Georg Büchner. Ich habe mich da echt durchgequält...













Das wars auch schon für heute von mir :)

Eure
 

Sonntag, 30. Oktober 2016

Debbie Macomber - Sommersterne

Hallöchen!
Heute möchte ich, sozusagen, die letzten warmen Tage des Jahres verabschieden. Deshalb habe ich ein sommerlicheres Buch für euch.



Autor: Debbie Macomber
Titel: Sommersterne
Verlag: Blanvalet
Seiten: 414 Seiten
Ausgabe: Taschenbuch
ISBN: 9783734101908
Preis: 9,99€ (D) / 10,30€ (A)




Es ist Sommer geworden im Städtchen Cedar Cove. Jo Marie Rose, die Besitzerin des Rose Harbor Inn, verbringt die meiste Zeit im Garten – zusammen mit Mark Taylor, der ihr bei der Instandhaltung zur Hand geht. Und obwohl sie allen, und auch sich selbst, versichert, dass Mark nur ein Freund ist – sie muss ständig an ihn denken. Auch ihre Gäste haben mit ihren Gefühlen zu kämpfen: Ellie Reynolds ist in Cedar Cove, um sich mit einem Mann zu treffen, der ihr gehörig den Kopf verdreht hat. Maggie und Roy Porter wollen ihren Urlaub nutzen, den Funken zurück in ihre Ehe zu bringen. Was werden die lauen Nächte für sie alle bereithalten?
(Quelle: randomhouse.de)




Debbie Macomber ist mit einer Gesamtauflage von über 170 Millionen Büchern eine der erfolgreichsten Autorinnen überhaupt. Wenn sie nicht gerade schreibt, ist sie eine begeisterte Strickerin und verbringt mit Vorliebe viel Zeit mit ihren Enkelkindern. Sie lebt mit ihrem Mann in Port Orchard, Washington und im Winter in Florida.
(Quelle: randomhouse.de)


Das Cover des Buches hat mir wieder super gefallen. Es versetzt mich auch jetzt, trotz des kalten Herbstes, in Sommerstimmung. Ich würde am liebsten direkt auf die Fensterbank greifen und den Drink an mich nehmen. Innen ist das Buch wieder sehr schlicht designt, was ich aber gar nicht schlimm finde.
Die Figuren haben mir wieder richtig gut gefallen! Man lernt wieder einiges neues über Jo Marie, diesmal spielt auch ihre eigene Familie eine kleine Nebenrolle, und über Rover, ihren kleinen süßen Rabauken. Auch Mark ist wieder mit von der Partie. Allerdings ist er immer noch so verschwiegen wie immer.
Ellie fand ich sehr süß. Sie ist eher schüchtern und hält sich sehr an die Ratschläge und Hinweise ihrer Mutter. Das war am Anfang auf jeden Fall mein Eindruck. Doch das änderte sich ziemlich schnell. In Cedar Cove kommt sie aus sich raus und ignoriert dann auch mal die Anrufe ihrer Mutter, was Ellie ziemlich gut getan hat, würde ich mal sagen. Sie fängt an sich von ihrer Mutter zu lösen und deckt mit ihrem Besuch in Cedar Cove ein großes Familiengeheimnis auf. Dadurch entwickelt sie sich weiter und diese Entwicklung kann man sogar ganz gut im Buch beobachten, auch wenn es nur ein kurzer Einblick in ihr Leben ist.
Maggie und Roy haben mir echt ein bisschen zu denken gegeben. Sie sind seit einige Jahren verheiratet und haben zwei Söhne. Er arbeitet, sie ist zuhause. Das bringt inzwischen schon einige Probleme mit sich, aber sie haben auch noch andere Hürden zu überwinden und wollen sich an diesem Wochenende im Rose Harbor Inn mal wieder nur auf sich konzentrieren.
Ich war wieder sehr schnell mitten drin in der Geschichte und habe richtig mitgefiebert.

5 von 5 Bembel
Danke schön an den blanvalet Verlag und das Bloggerportal von RandomHouse für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Wenn ihr euch nochmal in Erinnerung rufen wollt was in den ersten beiden Bänden passiert ist, habe ich euch hier die Rezensionen von Band 1 und Band 2 verlinkt.
Eure

Freitag, 21. Oktober 2016

Raymund Krauleidis - Eine Rolle Klopapier hat 200 Blatt. Warum ist keins mehr da, wenn man es am dringensten braucht?

Hallo Leute!
Heute habe ich ein ziemlich cooles Buch für euch. Es ist zwar nicht sehr dick, aber sehr unterhaltsam!

Autor: Raymund Krauleidis
Titel: Eine Rolle Klopapier hat 200 Blatt. Warum ist keins mehr da, wenn man es am dringensten braucht?
Verlag: Goldmann Verlag
Seiten: 192 Seiten
Ausgabe: Taschenbuch 
ISBN: 9783442158874
Preis: 8,99€ (D), 9,30€ (A),



Die Textaufgaben, mit denen uns Mathelehrer früher quälten, waren absolut unrealistisch. Wen interessiert schon die gerechte Aufteilung von Schokolinsen? Und wieso den Preis für fünf Brötchen mühevoll selbst berechnen, wenn kompetente Bäckereifachverkäuferinnen das viel besser können? Dabei kann die Welt der Textaufgaben verrückt und lustig sein – genau wie das wahre Leben. Ein Beispiel: Über 90 Prozent aller Deutschen besitzen ein Handy. a) Wieso rufen Mütter immer auf dem Festnetz an? b) Erklären Sie, weshalb Mütter-Telefonate grundsätzlich über 30 Minuten dauern – auch wenn seit dem Anruf vor zwei Tagen nichts Berichtenswertes passiert ist. Ein grandioses und unterhaltsames Vergnügen mit Suchtfaktor, das jede Wartezeit, z.B. vor dem Aufzug, im Handumdrehen vergehen lässt.  (Quelle: randomhouse.de)



Raymund Krauleidis wurde 1973 in Tübingen geboren, wo er nach dem Abitur auch Betriebswirtschaftslehre studierte. Seitdem hat der Diplom-Kaufmann den deutschen Büroalltag bei einem Telekommunikationsdienstleister und bei einem großen Energieunternehmen kennen lernen dürfen. Krauleidis ist nicht nur ein erfolgreicher Sachbuchautor, er ist darüber hinaus auch seit vielen Jahren als Satiriker für diverse Online-Magazine (ZYN!, Frankfurter Magazin, kolumnen.de, Glasauge) tätig. (Quelle: randomhouse.de)



Das Cover finde ich grandios! Es zieht definitiv die Blicke auf sich. Ich hatte es einmal in der Bahn dabei und mein Gegenüber hat mich nach einem Blick aufs Cover über das Buch ausgefragt. Es gibt nicht so viele Bücher mit Klopapier als Motiv denke ich.
Hätte ich das Buch im Buchladen gesehen oder den Titel gelesen hätte ich es auch auf jeden Fall mitgenommen. Der Titel zieht genauso Neugierige an wie das Cover.
Die Textaufgaben sind wie bei z.B. Quizbüchern in Kategorien aufgeteilt. Und es ist echt alles dabei! Zu Sport, Alltagssituationen und vielen anderen Dingen gibt es eigene Kategorien und an Textaufgaben findet man echt die komischsten Gedankengänge als mathematische Aufgabe. Einkaufen von allen möglichen Dingen, Situationen mit Familienmitgliedern oder Dienstleistern und kuriose Alltagssituationen sind nur ein Teil des Ganzen.
Aber das Buch ist nicht nur zum Schmunzeln gedacht. Der Autor möchte uns trotzdem ein bisschen fordern und hat dafür einige Aufgaben so erstellt, dass man sie tatsächlich ausrechnen kann. Aber um uns nicht den Spaß zu verderben, weil wir uns die Zähne an irgendwelchen Aufgaben ausbeißen (ist ja kein richtiges Schulbuch) und daraufhin wirklich die Lust am Buch zu verlieren, hat Herr Krauleidis freundlicherweise auch die Lösungen dem Buch beigefügt. Und so kompliziert die Aufgaben dann auch aussehen, habe ich mich an ein paar rangewagt und im Gegensatz zu den Schulaufgaben auch den Großteil ohne Nachschauen in den Lösungen gerechnet.
Ich hatte das Buch oft während des FSJs in meiner Pause dabei. Da diese nur 30 Minuten lang war, hat dieses Buch immer sehr gut gepasst. Wennn ich ein bisschen die Zeit vergaß in der Pause, konnte ich schnell einen Cut machen und wieder zurück an die Arbeit gehen.

Ein lustiges Buch für Zwischendurch!

5 von 5 Bembel
Danke schön an den Goldmann Verlag und das Bloggerportal von RandomHouse für das Bereitstellen des Rezensionsexemplars.

Eure
 

Samstag, 8. Oktober 2016

Mein Jahr mit den Blinden

Hallo meine Lieben,
heute wollte ich mal ein bisschen was zu meinem freiwilligen sozialen Jahr loswerden.
Ich habe mein FSJ in einer Schule für Blinde und Sehbehinderte in Hamburg absolviert. Neben der Arbeit in der Einsatzstelle habe ich auch noch regelmäßig in den Schulferien Seminare gehabt. Diese wurden bei meinem FSJ-Träger abgehalten, in meinem Fall das Elsa-Brändström-Haus in Blankenese.

Ich wusste während meines letzten Abijahres nicht genau, was ich machen will. Deshalb beschloss ich erstmal ein FSJ in Hessen in der Nähe meines Wohnorts zu machen.
Auf dem Rückweg von einer Familienfeier haben meine Mutter und ich über das FSJ gesprochen und plötzlich kam sie mit der Idee einfach mal in ganz Deutschland zu schauen, was es für FSJ (soziales Jahr) und FÖJ (ökologisches Jahr) Angebote gibt. Ich hatte nicht geglaubt, dass meine Eltern mir erlauben würden weiter wegzuziehen für so ein freiwilliges Jahr. Aber auf meine Nachfrage meinte meine Mutter, dass sogar Hamburg eine Möglichkeit wäre.
Und es hat sich defintiv gelohnt.

Informationen habe ich hautpsächlich hier gefunden. Aber solltet ihr euch für ein FSJ oder FÖJ interessieren hilft vor allem einfach googeln und dann durch die Ergebnisse durcharbeiten. Es gibt so viele Möglichkeiten und Angebote.

Ich habe mich dann irgendwann für das Elsa entschieden und habe spontan eines Abends vor dem Fernseher meiner Bewerbung losgeschickt.
Nach einem sehr aufschlussreichen Telefonat mit dem Elsa hatte ich dann auch eine Vorstellung was ich genauer machen möchte während des Jahrs und eine e-Mailadresse und Telefonnummer von der Schule.
Ich hatte ziemlichen Bammel vor dem Telefonat, weil ich generell telefonieren mit so offiziellen Sachen nicht so mag (dazu zählen auch Ärzte und Ämter), aber es war zum Glück sehr positiv! Ich bin aber halt generell auch mehr der Mensch, der gerne alles per Mail oder persönlich klärt.

Der nächste Schritt ist die Hospitation in der Einsatzstelle. Das ist einfach ein Probetag, um zu gucken, ob man dort gut hinpasst und um schon mal etwas genauer die Arbeit kennen zu lernen. Auf dem Papier hört sich ja fast alles gut an, aber dann in der Realität sieht es ja doch oft anders aus.
Bei mir war das natürlich alles etwas komplizierter, weil ich ja irgendwie von Hessen nach Hamburg kommen musste.
Eine gute Sache an den Hessen ist, dass sie gerne Fasching feiern und deshalb sogar ihren Kindern am Rosenmontag schulfrei geben. Die Hamburger sind nicht so die Faschingsfeierer und gehen deshalb Montags trotzdem zur Schule. Das war mein Glück, denn so konnte ich an Faschingssamstag, gleichzeitig auch Valentienstag, nach Hamburg reisen und Montags zum Probetag in die Einsatzstelle gehen.
Bevor ich sogar bestätigen konnte, dass es mir in der Einsatzstelle gefallen hat, bekam ich schon meine Zusage.
Danach suchte ich mir noch ein Zimmer in Hamburg und dann konnte mein FSJ schon starten.

Eins ist klar: Als FSJler ist man die letzte Position in der Nahrungskette. Man muss fast alles machen. Ich habe natürlich mega viel mit den Schülern gemacht. Von Beaufsichtigung in der Pause über Hilfestellungen bei Aufgaben bis zu Hilfe bei der Hygiene (Toilette, evtl. Zähne putzen, etc.) ist echt alles dabei.
Und dann muss man auch mal die Geduld beweisen und z.B. mit einem Schüler fünfzig Mal Ringe auf einen Holzstab aufstecken und wieder runternehmen. Oder man sitzt mit einem Schüler in einem Raum, hört Musik oder ein Hörspiel und sieht dem Schüler beim Entspannen und Schlafen zu.
Aber nicht nur die Arbeit mit den Schülern gehört dazu. Ich habe auch Botengänge erledigt (zum Teil auch mit Schülern). Einkaufen im Lidl, kopieren und ausdrucken, Briefe in den Fächer von Kollegen verteilen, beim Aufbau von Veranstaltungen helfen.

Während meines FSJs habe ich sehr viel gelernt. Über mich, über Sehbehinderungen und Blindheit, über Behinderungen, über das Leben. Ich habe wahnsinnig viele Menschen kennengelernt, neue Freunde gefunden. Meine besten Freundinnen sind FSJ-Kolleginnen und meine Vorgängerin aus meiner Klasse.

Heute will ich den Post mal mit einem Zitat beenden.

Do. Or do not. There is no try. - Yoda

Also wenn ihr ein FSJ machen wollt, dann macht es. Sucht euch einen Träger, schreibt eine Bewerbung, zieht es durch. Selbst wenn ihr während des FSJs merkt, dass es doch nichts für euch ist, könnt ihr immer noch die Reißleine ziehen. Dafür gibt es schließlich die Möglichkeit zu kündigen.

Liebe Grüße
 

Samstag, 1. Oktober 2016

VOY!


Voy bedeutet Ich komme auf spanisch und ist ein sehr wichtiger Begriff im Blindenfußball. Wer keinen Ball am Fuß hat, muss sich durch Voy bemerkbar machen. Und auch der Ball macht sich bemerkbar, sobald er bewegt wird. Durch kleine Rasselelemente im Ballinneren hört man den Ball sehr gut.
Zusätzlich zu einem rasselnden Ball und dem Voy der anderen Spieler gibt es aber auch noch andere Orientierungspunkte für die Spieler.

Der Torwart ist sehbehindert oder sehend und kann den Spielern durch das sogenannte Guiding sagen, wo die gegnerischen Spieler stehen und andere Informationen zum Spiel geben. Er versucht das Spiel bzw. den Spielverlauf für die vier Spieler zu verbildlichen.
Auf der anderen Seite des Spielfelds hinter dem gegnerischen Tor steht noch eine sehende Person. Der Hintertorguide hat die gleiche Aufgabe wie der Torwart (abgesehen vom Tore verhindern). Auch er verbildlicht den Spielverlauf und makiert das Tor in dem die Bälle versenkt werden sollen. Dabei gibt er auch den Abstand zum Tor und zur Grundlinie an den ballführenden Spieler weiter. Dann weiß der Spieler ab wann er schießen kann und wann er im Aus landet.

Außerdem steht an der Mittellinie noch eine Person, ebenfalls sehend, die den Spielverlauf verbildlicht. Am Blindenfußball Masters hat das bei uns unser Trainer Wolf Schmidt gemacht.

Jeder Spieler, egal ob sehbehindert oder blind, setzt eine Dunkelbrille auf. Gleiche Bedingungen für alle Spieler sind so möglich. Dass kann man auch ganz gut auf dem Bild sehen, dass ich beim Blindenfußball Masters gemacht habe.

Jonathan Tönsing, St. Paulianer und Nationalmannschaftsspieler kämpft gegen einen Spieler von Sporting Paris.

In Deutschland gibt es eine Bundesliga, deren Spieltage als Block in den Städten der teilnehmenden Vereine gespielt werden. Teilgenommen haben dieses Jahr 9 Vereine und Spielgemeinschaften.
Im Juli machte diese Städtetour wärend des dritten Spieltages in Hamburg halt.

Gestern waren mein Trainer und ein Spieler aus meinem Team beim NDR 90,3 haben ganz kurz erklärt, wie Blindenfußball funktioniert. Das könnt ihr euch hier anschauen.

Und wenn ihr mal sehen wollt, wie Blindenfußball in der Profivariante aussieht, dann schaut doch mal bei dem folgenden Video vorbei. Das ist der Zusammenschnitt aller Tore des 9. Blindenfußball Masters.
Viel Spaß!


Ich wünsche euch noch einen schönen Samstag! Wir lesen uns morgen zu einem weiteren Blindenfußball-Blogbeitrag.

Eure